Glutenfreies Indisches Gemüsecurry

Indien. Das Land voller bunter Farben, zahlreicher Gewürze und über eine Milliarden Einwohnern. Die Nation der IT Experten, heiligen Kühe und einer einzigartigen Küche. Indische Gerichte strotzen nur so von verschiedensten Gewürzen, Geschmacksrichtungen, Farben und Schärfegraden. Dabei gibt es auch Unterschiede zwischen typischer Nord- und Südindischer Küche. Ich entschied mich gestern für ein Glutenfreies Indisches Gemüsecurry. Das Highlight dabei sind die zahlreichen Gewürze und die Simpelheit der Zubereitung.

Für das Curry brauchst Du hauptsächlich Basmati Reis, Gemüsesorten Deiner Wahl und allerhand indische Gwürze. Kurkuma, Garam Masala und Curry sind dabei ein Muss und verleihen dem Gericht seine typische Farbe! Einfach die Gewürze mit Zwiebeln und Knoblauch anrösten, Kokosmilch dazu geben und das Gemüse in dem Curry garen. Die Cashewkerne runden das Gericht ab. Alternativ zu dem Reis kannst Du auch Glutenfreies Naan Bread machen.

Glutenfreies Gemüsecurry ist eher südindisch. Dort wird viel mit Kokosmilch gekocht und mehr Basmati Reis gegessen. Außerdem ist das Essen schärfer und durch den weiter verbreiteten Hinduismus sind vegetarische Gerichte populärer. Die Nordindische Küche umfasst die Gerichte, die Europäer wie wir in der Regel von indischen Restaurants erwarten. Da der Norden Stärker muslimisch geprägt ist gibt es nicht nur generell mehr Fleischgerichte, sondern vor allem Ziegen- und Lammfleisch. Außerdem werden viele Milchprodukte verwendet. Butter Chicken oder auch das bekannt Palak Paneer aus Spinat und Käse sind dort beliebt. In der nordindischen Küche werden sogar noch mehr Gewürze verwendet als im Süden.

Von indischem Essen kann ich wirklich nicht genug bekommen! Neben vietnamesischem Essen meine liebste asiatische Küche. Welche Küche aus dem asiatischen Raum ist dein Favorit?

Liebe Grüße und einen schönen Feiertag wünsche ich Dir!

Deine Marie

Glutenfreies Indisches Gemüsecurry

Kokoscurry mit indischen Gewürzen
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Kochzeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Portionen 2 Portionen
Kalorien 300kcal

Zutaten

  • 1 EL Kokosöl
  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Stück Ingwer (ca. 2 cm)
  • 100 g gestückelte Tomaten
  • 120 g Basmati Reis
  • 500 g Brokkoli
  • 2 Möhren
  • 200 g Champignons
  • 200 ml Kokosmilch
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 TL Curry
  • 1 TL Garam Masala
  • 1 TL Agavendicksaft
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 50 g Cashewkerne

Anleitungen

  • In einer großen Pfanne oder einem Wok das Kokosöl erhitzen.
  • Die Zwiebel, den Knoblauch und den Ingwer schälen und alles klein hacken.
  • Zuächst die Schalotte andünsten und nach 2 Minuten den Ingwer und die Knoblauchzehe dazu geben.
  • Anschließend Kurkuma, Curry und Garam Masala hinzufügen und alles umrühren.
  • Dann die Kokosmilch, die gestückelten Tomaten und die Cashews hinzugeben.
  • Die Sauce zum Köcheln bringen und kurz köcheln lassen.
  • In der Zwischenzeit den Reis aufsetzen und das Gemüse waschen und klein schneiden.
  • Die Gemüsebrühe, Agavendicksaft und etwas Salz zu dem Curry geben.
  • Das Curry dann grob mit dem Pürierstab pürieren.
  • Das Gemüse in das Curry geben und darin für circa 15 Minuten gar köcheln lassen. (Ggf. musst Du noch etwas Wasser hinzufügen, wenn es zu dickflüssig ist.)
  • Den Reis dann mit dem Indischen Gemüsecurry servieren.

Notizen

Das Curry lässt sich auch sehr gut einfrieren und mehrmals genießen, wenn Du direkt eine größere Portion machst.

Nutrition

Serving: 1Portion | Calories: 300kcal
Neuste Beiträge

Schreibe einen Kommentar:






Panista_Blog_Rezept_Glutenfreier Rhabarber NusskuchenPanista_Blog_Rezept_Glutenfreie Frühstücksbowl